• Neue Bettentraktfassade

    Neue Bettentraktfassade

    Bettentrakt UKH Meidling

  • Patientenzimmer (c) S. Priller

    Patientenzimmer (c) S. Priller

    Bettentrakt UKH Meidling

  • Gangbereich (c) S. Priller

    Gangbereich (c) S. Priller

    Bettentrakt UKH Meidling

Eckdaten des Projekts

Eckdaten:

Adresse:
Kundratstrasse 37-39
Ort:
1120 Wien
Auftragsart:
Wettbewerbsbeitrag
Fertigstellung:
2000
Fläche:
5.000 m²

Bettentrakt UKH Meidling

Das im Jahre 1956 eröffnete Unfallkrankenhaus Meidling wurde in den Funktionsbereichen mehr- fach umgebaut und erweitert. Lediglich die Bettenstationen waren zu Beginn der 90er Jahre nach wie vor im ursprünglichen Zustand. Der Sanierungsbedarf bestand hier ganz besonders bei der Größe und Belagszahl der Krankenzimmer, sowie in der Notwendigkeit, pro Zimmer eine Nass- gruppe einzubauen.

 

Bei Baubeginn 1996 wurden zuerst eine Ausweichstation sowie verschiedene haustechnische Provi- sorien errichtet, sodass während der gesamten Bauzeit der Betrieb in vollem Umfang aufrecht- erhalten werden konnte. Das Planungskonzept ging davon aus, dass die zentrale Erschließung über drei Stiegenhäuser und die mittig gelegenen Gänge beibehalten wird; die an der Straßen- fassade (nordseitig) gelegenen Funktionsräume wurden neu strukturiert.

 

Die südseitig zum Garten gelegenen Bettenzimmer wurden um die Flächen der ehemaligen Balkone vergrößert und zum parkähnlichen Garten mit einer durchgehend verglasten Fassade versehen. In den gangseitigen Zonen der Krankenzimmer wurden die Nassräume, sowie jeweils ein kleiner Vorraum angeordnet. Die Zimmergrößen bzw. Belegungszahlen wurden deutlich reduziert, sodass nach Abschluss der Sanierung das Krankenhaus ausschließlich 2 und 4-Bett-Zimmer aufweist.

 

Sämtliche haustechnischen Anlagen im Bereich der Bettenstationen wurden vollständig erneuert, und auch die Zentrale wurde in wesentlichen Teilbereichen auf den aktuellen technischen Stand gebracht. Hervorzuheben ist hier die moderne Kommunikationsanlage, die auch die Möglichkeit zum Telefonieren, sowie individuelle Fernsehprogramme bietet.

 

Die Krankenzimmer wurden so gestaltet, dass ein größtmögliches Maß an Komfort und vor allem wohnliche Atmosphäre als Unterstützung der medizinischen Maßnahmen geboten wird.