• Ansicht Währinger Gürtel

    Ansicht Währinger Gürtel

    WKO [campus wien]

  • Ansicht Lehrsaal - Aula

    Ansicht Lehrsaal - Aula

    WKO [campus wien]

  • Ansicht Währinger Gürtel

    Ansicht Währinger Gürtel

    WKO [campus wien]

Eckdaten des Projekts

Eckdaten:

Adresse:
Währinger Gürtel 97
Ort:
1180 Wien
Auftragsart:
Wettbewerbsbeitrag
Fertigstellung:
2007
Fläche:
2.750 m²

WKO [campus wien]

Mit der Eröffnung des Bauteils B ist das Ensemble des traditionsreichen Hauses am Wiener Gürtel komplettiert. Die vom Bestand abgerückt eingefügten, von einander differenzierten Elemente, erzeugen ein ausgeglichenes und abwechslungsreiches Erscheinungsbild, mit einem von außen klar ablesbaren Zentrum.

Diese neue Mitte des über 100 Meter langen Gebäudekomplexes fungiert als Herzstück, welches neue Impulse für die komplette Anlage setzt. In der Basis, unter dem schwebenden WIFI-Smaragd, finden sich unterschiedliche Informationsbereiche für das WIFI und die Fachhochschule sowie Funktionen für Studenten, Kunden und Gäste. Die großzügige, zweigeschossige, nach oben verglaste Halle fungiert als neue Aula und verleiht dem gesamten Gebäudekomplex einen universitären Charakter.

Die einfache Geometrie des neuen Baukörpers und die zentrale Erschließung sorgen für eine einfache Orientierung und machen zur selben Zeit die Unterscheidung der Nutzungsbereiche des WIFI und der FH klar erkennbar. Die Schulungsräume schaffen durch ihre dezente aber sensibel abgestimmte farbliche Gestaltung und Materialwahl ein Klima der Konzentration und Entspannung, während in den Gängen der dynamische Aspekt durch eine hellere Farbgebung und punktuell eingesetzte farbige Beleuchtung betont wird. Alle Gänge sind entweder durch die Verbindungsbrücken zu den Bestandsbauteilen oder die mittig liegenden Stiegenhäuser natürlich belichtet.

Das komplette Auftreten des Gebäudes nach innen ist als zurückhaltend, hoch funktionell und zeitlos zu bezeichnen. Die interne Organisation folgt trotz des komplexen Raumprogramms und den unterschiedlichen Nutzungen einer klaren Logik und schafft auch über gläserne Brücken selbstverständliche Verbindungen zwischen Alt und Neu. So wird das „neue“ WIFI als ein funktionierendes Ganzes wahrgenommen und reibungslose Innere Abläufe garantiert.