• Wettbewerbsbeitrag ARGE mit SUE_

    Wettbewerbsbeitrag ARGE mit SUE_

    Generalplanerleistungen Sanierung Parlament

  • Generalplanerleistungen Sanierung Parlament

  • Generalplanerleistungen Sanierung Parlament

  • Generalplanerleistungen Sanierung Parlament

Eckdaten des Projekts

Eckdaten:

Ort:
1010 Wien
Auftragsart:
Wettbewerbsbeitrag
Fertigstellung:
2014

Generalplanerleistungen Sanierung Parlament

Im Zuge einer ARGE (ARGE gemeinsam mit SUE-Architekten, KPPK, IB Süd und Zentraplan) haben wir unseren Ansatz auf die sich bietende Themenstellung ausgearbeitet.

Theophil Hansen sah in seinem Entwurf vor, unterschiedliche Funktionen in jeweils eigenen Baukörpern unterzubringen. Das gesamte System ist additiv und modular aufgebaut. Diesen Gedanken greifen wir im vorliegenden Entwurf auf, und stellen die Frage: „Was würde Hansen tun? Welches Designset würde er aus seinem reichhaltigen Repertoire  wählen, um auf die aktuellen Bedürfnisse zu reagieren?“.

Unserer Meinung nach würde er aus einem entsprechenden  Modulkasten den passenden Bauteil austauschen. Es entsteht eine Konzentration der relevanten Umbaumaßnahmen auf die Bereiche, die hoch genutzt werden und auch die meisten Defizite aufweisen, gleichzeitig können damit andere Bereiche entlastet werden.

Der Bauteil „Herrenhaus-Nationalratssaal“ wurde nach Beschädigung im 2. Weltkrieg überformt und neu gestaltet.In diesem Bereich gibt es allerdings momentan aufgrund der heutigen Anforderungen die meisten funktionalen und inhaltlichen Defizite: Problematische Erschließungswege, zu kleine Couloirs, fehlende Neben- und Besprechungsräume, kein Bezug nach außen, mangelnde Barrierefreiheit und schlechte Sichtbezüge für die Besucherränge sind unserer Ansicht nach  mit einem Umbau des Bestands nicht zu korrigieren.

Daher sieht unser Entwurf einen Komplettumbau dieses Bauteils Nationalratssaal vor. Konzentriert auf dieses Modul können die funktionalen Mängel und fehlenden räumlichen Angebote in ihrem Kern  gelöst werden.

Als neues Herz des Hauses wird der  Nationalratssaal mit seinen angeschlossenen Lokalen in die bestehende Struktur von  Hansen wie ein neues Uhrwerk eingesetzt. Das bestehende Gebäude nimmt neues auf und fasst es mit seiner historischen Fassade.